2.9.1. In wie weit dürfen Gläubigerinnen/Gerichtsvollzieher meine Kontobewegungen nachvollziehen?

Es gäbe theoretisch zwei Möglichkeiten eure Kontobewegungen nachzuvollziehen.

  • Über Kontoauszüge von euch
    An dieser Stelle ist die Rechtssprechung sehr deutlich. Der Schuldner hat zwar eine Auskunftspflicht gegenüber der Gerichtsvollzieherin davon sind aber laut übereinstimmender Rechtssprechung die Kontoauszüge nicht betroffen (ZPO Kommentar C. H. Beck § 836 Randnummer 8). Heißt: Ihr müsst keine Kontoauszüge rausrücken.
  • Über die sogenannte Drittschuldnerauskunft
    Die Drittschuldnerauskunft ist ein Anfragen eures Gläubigers bei eurer Bank. Auf diesem Weg fällt es uns natürlich etwas schwerer nachzuvollziehen, welche Informationen tatsächlich fließen. Grundsätzlich müssen Banken gemäß § 840 ZPO Auskunft geben. Im § 840 steht aber nix von Kontoauszügen oder irgendwelchen Kontenbewegungen die offengelegt werden müssten. Ergo muss die Bank, da auch keine Auskunft drüber geben. Das hat unter Anderem auch das Landgericht Köln bestätigt (LG Köln, Beschl. v. 22.3.2013, Az. 34 T 61/13). Also eigentlich ne glasklare Sache. Wir müssen halt nur unserer Bank vertrauen, dass sie nichts macht, was sie nicht machen soll.